Neues, modernes PV Carport mit halbtransparenten Photovoltaikmodulen
Haus

Die perfekte Kombination aus Garage und Photovoltaik

In einer Garage wird oftmals auch Strom benötigt, zum Beispiel für das Anschließen von Staubsauger und Co. für die Reinigung des Fahrzeuges, das in der Garage geparkt wird oder zum Aufladen des eigenen E-Autos. Aus diesem Grund ist zu überlegen, ob man nicht eine separat stehende oder einen Carport mit einer Photovoltaikanlage ausstattet. Dies gilt insbesondere dann als effektiv, wenn im Haushalt ein E-Auto vorhanden ist. Denn auch ein Dach von einem Carport ist dazu geeignet, dass man es mit Solarzellen ausstattet. Die eigene Solartankstelle direkt auf dem Carport bzw. der freistehenden Garage zu haben, kann sehr viele Kosten sparen. Auch wenn Sie kein E-Auto haben bzw. dessen Anschaffung bisher noch nicht zur Debatte steht, kann eine Carport PV ihren Beitrag zum Stromsparen im übrigen Haushalt leisten, zum Beispiel zur Erwärmung des Wassers zum Duschen und Baden im Haus.


Wann sich eine PV-Anlage auf Carport lohnt

Auto steht unter Carport PV und wird an Ladestation aufgeladenDavon abhängig, ob sich eine PV-Anlage auf der freistehenden Garage oder dem Carport eine PV-Anlage installiert werden kann bzw. dass es sich auch lohnt, ist die Bauart des Daches. Ebenfalls günstig sein muss die Sonneneinstrahlung. Handelt es sich um einen Carport oder die Garage direkt neben dem Haus gebaut und auch noch durch einen vom Haus überstehenden Balkon geschützt, lohnt sich die Installation der PV-Anlage kaum, da so nicht genügend Sonne auf das Carport- oder Garagendach einstrahlt. Ist ein Carport oder eine freistehende Garage in Flachbauweise errichtet, eignet sich dieser bzw. diese grundsätzlich gut für die Installation von Solarzellen, ähnlich wie bei Terrassendächern. Wenn Sie Bedenken haben wegen der Optik ihres Hauses müssen Sie sich allerdings keine Sorgen machen. Denn die Module auf Garage bzw. Carport fallen meist nicht sonderlich optisch auf und können sogar als gestalterische Elemente eingesetzt werden. Wichtig ist hier jedoch, dass die Stabilität des Dachs und des Unterbaus ausreicht, um eine PV-Anlage, die schon etwas Gewicht hat, auf dem Dach unterzubringen. Problematisch sind freitragende Carports. Ist der Carport allerdings mit dem Haus verbunden, dürfte die Traglast ohne Probleme ausreichen, um eine PV-Anlage auf dem Carportdach installieren zu können.

Baurecht und Installation

Bevor der Traum von der eigenen Carport PV wahr werden kann, ist zu prüfen, was das örtliche Baurecht dazu sagt. Von Bundesland zu Bundesland sind die Regelungen sehr verschieden. In einigen Bundesländern kann ein langwieriges Genehmigungsverfahren einem entsprechenden Antrag folgen. In anderen Bundesländern gibt man sich mit einer Bauanzeige zufrieden. Wurden die Formalitäten beim örtlichen Bauamt geklärt, kann der Auftrag an den Lieferanten und Fachmann erfolgen für die Montage der PV-Anlage. Der Installationsaufwand hält sich dabei im Rahmen. Am besten nehmen Sie sich einen Fachmann, der ein Komplettpaket anbietet – von der Planung über die Einholung der Genehmigung bis zur Montage.

Bildnachweis:
Marina Lohrbach – stock.adobe.com
4th Life Photography – stock.adobe.com

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Die Stromversorgung im Wohnhaus